Freiheit durch Entrümpeln

Weniger ist mehr! In unserem Leben sammeln wir eine Menge Gegenstände an. Viele unnötige Dinge, die wir in der Vergangenheit gekauft oder bekommen haben und heute nicht mehr benötigen. Deine Wohnung oder Deinen Keller zu entrümpeln kann ein wirklicher Befreiungsschlag sein und sich verdammt gut anfühlen!

Schon alleine dass Du weißt, wo Du welchen Gegenstand aufbewahrst, schaffst Du eine innere Gelassenheit. Probiere es aus, fange heute noch an und erlebe wie es sich anfühlen kann!

Schreibtisch Körbchen

Entrümpeln, aber richtig!

Mit ein paar Grundsätzen ist das eigentliche Entrümpeln und Aufräumen viel einfacher. Das Wichtigste ist aber, dass Du anfängst.

Grundsätze:

  1. Wähle einen Raum oder Ecke aus (etwas gut Sichtbares), damit Du gleich die Rückmeldung bekommst, was sich verändert hat. Wenn Du mit dem Keller oder einem Schrank anfängst und das Ergebnis nicht mehr vor Deinen Augen hast, kann es passieren, dass Du deine neue Gewohnheit gleich wieder aufgibst.
  2. Nimm Dir nicht zuviel für einen Tag vor – lieber kontinuierlich fortführen.
  3. Besorge Dir „Gadgets“, die Dich in der Motivation halten.
  4. Entsorge alle Gegenstände, die Du ein Jahr lang nicht benutzt hast (Ausnahme: Werkzeuge, wenn Du Heimwerker bist oder Gegenstände, die Du für Dein Hobby benötigst).

Schreibtisch Ordnung

 

Entrümpeln im Kopf

Wir alle schleppen eine Menge Ideen, Aufgaben, Projekte, unerledigte Dinge und Gedanken mit uns rum. Diese belasten unterschwellig und verhindern häufig, dass wir frei und kreativ sind. Auch Deine querdenkerischen Fähigkeiten sind nicht selten dadurch eingeschränkt.

Der größte Entwicklungsschritt bei mir war der Beginn des Journalings. Hier findest Du mehr dazu!

Ich nutze ein Journal für gelernte Inhalte, eins um meine täglichen Gedanken zu sortieren und ein weiteres für Projekte! Hier findest Du gleich ein 3-Pack!

Entrümpeln bei Deinen Finanzen

Schreibe alle Deine Kosten und Ausgaben auf – machst Du schon? Super! Dann brauchst du nur noch kritisch zu begutachten, welche Ausgaben und Investition Du wirklich benötigst. Ansonsten besorgst Du Dir ein schönes Notizbuch und fängst einfach an.  Einen schönen und Stift findest Du hier!

Analysiere nun Deine Kosten und streiche alles, was Du nicht wirklich brauchst. Lese dazu „Investition versus Ausgabe“.

Investition versus Ausgabe

Wie kannst Du unterscheiden was eine Investition und eine Ausgabe ist? Warum ist das überhaupt wichtig?

Der Unterschied ist wichtig, damit Du beurteilen kannst, wie Deine monatlichen Kosten aufgebaut sind und Du schaffst mit der Unterscheidung Klarheit über Deine Bedürfnisse. Die Definition ist:

Ausgabe -> X = X – Y

Du gibst X aus und bekommst X – Y. Also bekommst Du gar nichts oder weniger zurück als Du gegeben hast. Wenn Du also beispielsweise heute einen Neuwagen kaufst, vom Hof des Autohändlers fährst und anschließend direkt für 25% weniger an den Händler zurückgibst. Das nennen wir Ausgabe!

Investition   -> X = X + Y

Du gibst X nach draußen und bekommst X + Y. Nun bekommst Du mehr zurück als Du gegeben hast. Ein typisches Beispiel hierfür ist berufliche Bildung. In der Regel erlernst Du eine neue Fähigkeit oder erwirbst Wissen und bekommst eine gewisse Zeit später das Feedback. Das kann eine neue Position in Deinem Unternehmen sein, eine Gehaltserhöhung oder vielleicht auch eine neue Stelle bei einem anderen Arbeitgeber.

Tipp: Die  Definition gilt nicht nur im finanziellen Bereich! Du kannst das ausweiten auf Deinen zeitlichen Einsatz, Dein Umfeld, Deine Aktivitäten und Deine Kontakte. Denke mal drüber nach, wer in Deinem Umfeld eine (menschliche) Investition oder eine Ausgabe ist!