Finanzielle Unabhängigkeit vs. Freiheit

Ein Thema, das unsere Familie immer mal wieder bewegt. Grundsätzlich handeln wir nach dem Gedanken:

„Mit Geld kauft man kein Geld, mit Geld kauft man Freiheit.“

Ich erzähle Euch kurz den Hintergrund. Mein großer Löwe hatte vor einigen Jahren die Möglichkeit, sich an seiner Firma zu beteiligen. Heute wäre er mit einem Einsatz von EUR 100.000,00 sicher schon Millionär, wenngleich nicht er sondern der Hauptinvestor über die weiteren Verkäufe entscheidet – dann also mit Blick auf 2018 oder 2019 – dann wäre es noch etwas mehr.

Grundsätzlich eine hochinteressante Thematik, die ich aber nie wollte – ich habe ihm abgeraten, weil es ihn verändert hätte. Er wäre heute nicht mehr mein großer Löwe, sondern getrieben von Gier. Mein großer Löwe hatte sich genau eine Woche mit dieser Thematik beschäftigt und er selbst spürte die Gier in sich. Gier frisst Gehirn, das ist eine alte Kostolany-Weisheit – mein großer Löwe hat all seine Bücher gelesen und hat darauf sein Fundament aufgebaut. Nicht nur finanziell, sondern auch was sein Wissen über Zusammenhänge der Geldwirtschaft anbelangt.

Wir haben etwas auf der hohen Kante aber nur um einen möglichen ersten Schock, wie immer der auch aussehen mag, abzufedern. Ansonsten leben wir unser Leben heute und jetzt. Mein großer Löwe hält wenig davon, sich jetzt zu kasteien, nur um später evtl. etwas „flüssiger“ zu sein. Meistens ist es dann so, dass du heute knauserst und morgen es nicht mehr genießen kannst.

Allerdings ist es nun auch nicht so, dass wir das Geld sinnlos rauswerfen – na ja, manchmal schon. Nicht in meinen Augen aber in den Augen des großen Löwen. Muss ich Bvlgari-Ringe haben, muss ich Louis Vuitton-Taschen haben…mein großer Löwe war immer dagegen, heute schenkt er mit Freude.

Aber trotzdem, ich bleibe dabei, wir schmeißen kein Geld raus (zumal die Taschen auch wertbeständig sind), wir investieren. Als erstes investieren wir in unsere Kinder; und das mit Freude. Unsere Kinder gehen auf Privatschulen und in Privat Kitas oder sie nehmen einen sehr langen Schulweg auf sich, der wiederum KFZ-Kosten nach sich zieht. Wenn ich mir heute die Schulen ansehe, sicher nicht alle, dann ist das die beste Investition überhaupt. Wenngleich und da bin ich sehr kritisch mit der Gesellschaft – wir lassen zu, das sich alles entkoppelt, das nur die Wohlhabenden wiederum in der Lage sind mit ihren Investitionen weiteres Kapital aufzubauen. Wir profitieren davon; aber trotzdem ist es nicht der richtige gesellschaftliche Weg.

Ich bin derzeit dabei eine GmbH zu gründen (auch in diesem Blog findet Ihr Superinspirationen) und wisst Ihr was geschieht – alle schauen mich blöd an. Angefangen vom Notar, vom Steuerberater, von Freunden und Bekannten, also von jedem – nur weil ich eine GmbH gründe. Ach nein, nicht deshalb schauen sie, sondern weil ich auf einen Schlag die 25k einzahle + Notarkosten, etc. – aber wie sonst soll ich starten. Jeder der Ahnung hat weiß, dass die Umwandlung eines e.K. oder einer UG oder; oder später weit mehr kostet bzw. mit dermaßen viel Schwierigkeiten zusammenhängt, dann kann ich es auch gleich richtig machen.

Ach so, da ist noch das Thema des Scheiterns,

weshalb auch viele etwas „komisch“ schauen. Aber mal ehrlich, der Aufbau einer Firma ist langwierig und wird mich erst einmal sehr viel Arbeit kosten – warum in Gottes Namen sollte ich heute ans Scheitern denken, dann kann ich es auch gleich seinlassen. Und würde das wahrscheinlich auch tun. Wenn Ihr mögt schaut vorbei auf www.margreblue.de

Nun ja, ich habe den großen Vorteil meine großen Löwen an meiner Seite zu haben. Er versteht etwas von seiner Thematik und unterstützt mich sehr, alles andere bringe ich mir bei und bin stolz darauf. Ich bin schon so weit, das selbst mein großer Löwe von mir lernt und sich freut, dass er mein Wissen innerhalb seines Unternehmens als sein Wissen „verkaufen“ kann. So gewinnen beide.
Ich freue mich auf den Weg der vor mir liegt und halte Euch gerne informiert. Manchmal kommen Zweifel auf aber mein großer Löwe beseitigt dieser immer ganz schnell – ich solle an mich glauben, weshalb ich Euch abschließend 10 Dinge nenne, die mich unterstützen sollen:

1.    Ich denke in Alternativen.
2.    Ich bin sensibel für schwache Signale.
3.    Ich vertraue auf meine Intuition.
4.    Ich sehe das große Ganze.
5.    Ich suche Rat und nehme diesen auch gerne an.
6.    Ich will und kann von anderen lernen.
7.    Ich bin offen für neue Lösungen.
8.    Ich baue Netzwerke auf und pflege sie.
9.    Ich kenne meine eigenen Werte.
10.  Ich bin zuversichtlich.

Ein schönes Bonmot lautet: „Es geht nicht immer darum, von allem das Beste zu haben. Viel wichtiger ist es, aus dem, was man hat, das Beste zu machen.“
Denkt mit Eurem Herzen – Entdecke das Blaue in Dir!

Eure Alex von Margreblue.de