Investitionsabzugsbetrag

Der Investitionsabzugsbetrag ist ein steuerlicher Begriff und hat eine wichtige Eigenschaft bei der Anschaffung von beweglichen Wirtschaftsgütern!

Achtung: Es handelt sich nicht um eine Steuerberatung!

Welche Rahmenbedingungen gibt es für den Investitionsabzugsbetrag?

Es muss sich um bewegliches Wirtschaftsgut handeln damit Du den Investitionsabzugsbetrag nutzen kannst. Beweglich bedeutet in diesem Fall, es muss sich auf-, abbauen lassen und transportabel sein. Schiffe und Fahrzeuge zählen genauso dazu wie beispielsweise eine Mikrowelle.

Früher, vor der Unternehmenssteuerreform 2008, wurde das ganze Ansparabschreibung genannt und dabei handelt es sich um eine Vorverlagerung der Abschreibung in ein vorheriges Wirtschaftsjahr vor der Anschaffung.

Nutzbar ist der Investitionsabzugsbetrag für kleine und mittlere Unternehmen. Auch wenn Du gerade gründest oder gegründet hast, kannst Du den Investitionsabzugsbetrag nutzen. Aber auch für zukünftige Gründungen ist der Investitionsabzugsbetrag eine schicke Möglichkeit (und wenn es nur ein Gewerbe ist, um beispielsweise eine Photovoltaik-Anlage zu betreiben).

Grundsätzlich kannst Du bis zu 40% der voraussichtlichen Anschaffungskosten oder Herstellungskosten aber maximal 200.000 Euro steuerlich ansetzen. Das heißt, Anschaffungen bis 500.000 Euro wären wirtschaftlich sinnvoll. Er darf aber auch kleiner angesetzt werden. 🙂

Welche Beispiele gibt es für eine Nutzung? Und ist es rentabel?

Beispiele gibt es sehr viele. Ein bewegliches Wirtschaftsgut kann ja fast alles sein. Die einzige Voraussetzung, die Du erfüllen solltest, ist, dass das Wirtschaftsgut ohne großen Aufwand einen Ertrag größer als die damit verbundenen Finanzierungskosten oder Bewirtschaftungskosten erreicht. Sprich, es muss rentabel sein. 🙂

Ein Segelboot, dass lukrativ in der Karibik oder am Mittelmeer vermietet wird ist ein Beispiel. Es ist fast ohne Aufwand, weil der Vercharterter sich um sämtliche Vermietungsvorgänge, Rechnungen, Beschädigungen und um die Pflege kümmert. Natürlich solltest Du ab und an mal eine Reise unternehmen um Dein Boot zu begutachten – natürlich sind das Betriebskosten und auch steuerlich absetzbar. Aber wie immer, frage erst deinen steuerlichen Berater.

Auch wenn es sich unglaublich anhört, ein Bekannter von mir hat jetzt sein zweites Segelboot auf diese Weise geschäftlich angeschafft. Damit hat er mit einer wunderbaren Idee schon fast die finanzielle Freiheit erreicht!

Photovoltaikanlagen auf Dächern von landwirtschaftlichen Genossenschaften können ebenfalls profitabel sein. Die Sonne scheint immer und kann mit einer modernen Anlage genug Strom produzieren um Dir langfristig daraus eine Sonnenrente zu generieren. Hört sich unglaublich an? Ist aber ganz einfach.

Es muss sich jedoch um eine Dachanlage handeln, die nicht in das Dach integriert ist sondern mit einer Trägerkonstruktion befestigt ist. Das sind die steuerlichen Voraussetzungen. Dann bekommst Du 20 Jahre lang die Einspeisevergütung garantiert. Solltest Du die Anlage finanzieren und eine Abzahlung in Höhe von den Erträgen (inklkusive Zinsen) kalkulieren, kannst Du beim jetzigen Zinsniveau in 15 Jahren schuldenfrei sein. Dann bekommst Du für den Rest der Lebensdauer von der Photovoltaikanlage eine Sonnenrente.

Und die ersten Anlagen, die vor 35 Jahren aufgebaut worden sind, liefern heute noch Strom. Damit ist dieses Geschäftsmodell deutlich lukrativer als manche Wohnimmobilie und erst recht profitabler als die herkömmlichen Rentenversicherungen zur Altersversorgung.

Wie berechnet sich der Investitionsabzugsbetrag?

Die Berechnung des Investitionsabzugsbetrags ist echt kompliziert und die Steuererklärung sollte unter jedem Umstand gemeinsam mit einem Steuerberater erfolgen.

Neben den unterschiedlichen Abschreibungsmöglichkeiten im Jahr der Investition (Regelabschreibung, degressive Abschreibung und Sonderabschreibung) ist die Bemessungsgrundlage, also die steuerliche Größe ebenso entscheidend.

Hier findest Du einen Rechner, den ich persönlich sehr übersichtlich finde. Du kannst damit sowohl als Einzelunternehmer (bitte Personengesellschaft auswählen) rechnen aber auch wenn Du die Gründung einer Kapitalgesellschaft planst.

Welche Größe macht Sinn beim Investitionsabzugsbetrag?

Die Größe der Investition darf wie oben beschrieben nicht größer als 500.000 Euro sein. Darauf solltest Du achten. Dann kannst Du bis zu 200.000 Euro steuermindernd berücksichtigten.

Allerdings solltest Du Deinen Steuersatz und Deinen Grenzsteuersatz kennen sowie in der Berechnung berücksichtigen.

Hier solltest Du mit Deinem Steuerberater ein Gespräch führen. In der Regel macht es Sinn den Grenzsteuersatz zu reduzieren auf ein erträgliches Minimum. Also beispielsweise kannst Du als Gutverdiener Deinen Grenzsteuersatz von 42% oder 45% auf bis zu 30% reduzieren.

Kontaktiere bitte einen Steuerberater, dem Du vertraust und vereinbare einen Termin damit dieser, Dir die Reduktion Deines Grenzsteuersatzes errechnen kann. Die Grundzüge von dem Investitionsabzugsbetrag kennst Du jetzt. Die kreativen Möglichkeiten diesen zu nutzen, ist Dir überlassen.

Fazit

Einen Investitionsabzugsbetrag zu nutzen ist sinnvoll und sehr, sehr lukrativ. Der deutsche Staat gibt Dir hier hervorragend Starthilfe für deine Finanzierung (für das Eigenkapital benötigt wird) und für das Du eine Vorfinanzierung des Eigenkapitals durch Steuererstattung benötigst.

Einen Steuerberater solltest du in jedem Fall hinzuziehen. Dafür gibt es einfach zu viele Stolpersteine um es ohne einen Fachmann abzuwickeln.