pile of money versus passive income – Geldhaufen versus passives Einkommen

Manche Begriffe hören sich im Englischen einfach deutlich besser an als in der deutschen Sprache. Pile of money versus passive income – Geldhaufen versus passives Einkommen fällt genau in diese Kategorie. Pile of money meint hier die die Anhäufung von Kapital. Also nichts weiter als das Ansparen von Kapital. Passives Einkommen dagegen baut auf eine andere andere Strategie auf und beschäftigt sich mit dem Aufbau unterschiedlicher Zahlungsströme (Immobilien und Unternehmen).

Heute schauen wir uns die beiden unterschiedlichen Systeme an.

Pile of money – Anhäufen von Kapital

Das Anhäufen von Kapital kommt der deutschen Mentalität sehr entgegen. Besonders das Sparen auf Sparkonten, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten war in der Vergangenheit sehr beliebt. Und trotz der Null-Zins-Situation, steigt der Bestand immer und immer weiter. Einfach unglaublich!

Mittlerweile liegen auf diesen Konten 1.410 Milliarden Euro (Halbjahr 1 2017).

Da wir Deutschen ja sehr auf Sicherheit bedacht sind, wurde der Sicherungsfonds für die Banken und Kreditinstitute eingerichtet, der mit 3% tatsächlichen Einzahlungen dann schon für die restlichen 97% haften soll. Soviel zur Sicherheit. 🙂

Die Krise in Griechenland und die Reduzierung der Bargeld-Abhebungen in Höhe von 40 Euro täglich ist noch gar nicht lange her! Eine neue Krise wie 2008 können wir uns schlussendlich nicht leisten. Jetzt weißt Du auch warum die Commerzbank gerettet wurde. Die Konsequenz der Insolvenz hätte das ganze System zu Fall gebracht.

Aber zurück zum Thema. Wenn Du heute eine Finanzberatung in Anspruch nimmst, wird Dir vermutlich jedes mal vorgerechnet wie viel Kapital Du bis zu welchem Zeitpunkt angespart haben solltest um Dein Ziel zu erreichen. Vorausgesetzt Du bleibst im Hamsterrad und weiterhin vom System abhängig. Es geht also um Rücklagen unabhängig vom Anlageprodukt.

„Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!“

Diese Strategie hat durchaus seine Berechtigung ist aber vom Typ abhängig. Du solltest bloß beide Strategien kennen.

Werbung

Achtung: 100% Live Webinar mit Ralf Schmitz 

Thema im Webinar wird sein ▶▶ Die wahrscheinlich EINFACHSTE Strategie, mit der Du erfolgreich Geld im Internet verdienen wirst.

Ralf ist bekannt für sein „Kult-Webinare“. Also schau vorbei. Die Anmeldung zum Webinar ist kostenlos. Hier anmelden!

Passives Einkommen: Raus aus dem Hamsterrad!

Warum warten bis zur Rente? Warum sollten wir nicht jetzt schon einen Teil unseres Lebensunterhaltes aus anderen Einkommensquellen beziehen?

Eine Immobilie, eine Photovoltaikanlage oder auch ein Unternehmen kann regelmässig Erträge für Dich erwirtschaften. Auch wenn es teilweise kreditfinanziert ist. Der Ertrag muss ja nur größer sein, als der Teil für Kosten, Zinsen und Tilgung. Zugegeben, Immobilien und Photovoltaikanlagen sind deutlich einfacher zu kalkulieren und meistens auch nicht besonders zeitintensiv. Sicherlich brauchst Du am Anfang für den Aufbau bzw. die Anschaffung etwas mehr Zeit.

Bei Unternehmen musst Du meiner Erfahrung nach zeitlich erstmal deutlich mehr investieren. Es gibt aber auch Beispiele beim Dropshipping oder beim Verkaufen von Artikeln über Amazon, die mit wenig Zeitaufwand einen hohen Ertrag erwirtschaften können. Bis dato konnte ich in diesen beiden Bereichen aber nur wenige Erfahrungen sammeln, weil ich zur Zeit sehr involviert in den Aufbau unserer Firma bin.

Wenn Du gerade anfängst Dir passives Einkommen aufzubauen, kannst Du mit Immobilien starten. Eine 1 Zimmer-Wohnung zu kaufen ist ein guter Start zum Üben. Der Kapitalbedarf ist meistens nicht zu hoch, der Bedarf vorhanden (natürlich abhängig von der Region) und das Risiko überschaubar. Bitte lese Dir den Beitrag über die Risiken von Immobilieninvestmens durch

Risiken bei Immobilieninvestments

Wenn Du ohne wirklichen Kapitaleinsatz üben willst, solltest Du anfangen Cashflow zu spielen. Ein geniales Instrument zum Lernen!

Für eine Photovoltaikanlage, die Dir einen schönen Cashflow bescheren kann, benötigst Du ein wenig mehr Kapital und vor allem einen hohen Steuersatz. Dieser ist notwendig damit Du die steuerlichen Vergünstigungen maximal ausschöpfen kannst und quasi ohne Eigenkapital starten kannst. Das widerspricht sich aber! Ich weiß. 🙂

Du brauchst Kapital zur Vorfinanzierung bis die Steuererstattung gegebenenfalls kommt und Du Dein vorfinanziertes Eigenkapital wieder zurückführen kannst. Eine geniale Anlagestrategie! Du kannst mich gerne ansprechen um mehr dazu zu erfahren.

Die Idee des passiven Einkommens ist es, möglichst schnell unabhängig zu werden von Deiner Arbeitskraft, trotzdem Einkommen zu generieren und Dein Kapital für Dich arbeiten zu lassen.

Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung!

Dein Henning