Seminar Zeitmanagement: Mit Leichtigkeit mehr Erreichen

Zeitmanagement: Mit Leichtigkeit mehr Erreichen

Brauchen wir wirklich Zeitmanagement? Wahrscheinlich nicht. Ich erlebe jedoch Tag für Tag wie unterschiedlich wir die Prioritäten gerade in Sachen Finanzen setzen. Für die einen gibt es nichts wichtigeres als die wartenden Chancen umzusetzen. Wiederum andere terminieren sich ihre Aufgaben und manche Menschen drücken sich länger als 12 Monate davor ein Formular auszufüllen, das 15 Minuten Zeit beansprucht. Also brauchen wir wohl doch einige Regeln um besser mit unser Lebenszeit umzugehen.

Vielfach höre ich dann, „Ich hatte keine Zeit!“. An diesem Punkt darf man auch mal lachen. 🙂 Du hattest vielleicht nicht die Dringlichkeit oder Wichtigkeit, dass kann durchaus sein. Aber keine Zeit zu haben, ist nur eine schlechte Ausrede. Und wenn es nach Zeit ginge, hätte ich auch keine Zeit diesen Blog zu führen. Wir alle haben nur 24 Stunden am Tag.

Aus diesem Grunde habe ich schon früh mich damit auseinander gesetzt, wie ich alle Erledigungen, die mir wichtig sind, unter einen Hut bekomme. Daraus wurde ein kleines Hobby.

Beispielsweise verliere ich bis zu 50% Produktivität wenn ich meinen Tagesplan nicht am Abend vorher fertig gestellt habe. Obwohl es nur maximal 15 Minuten in Anspruch nimmt, sind es doch gefühlt Stunden, die ich mit unnützen Zeug vergeude. Aufstehen und einfach loslegen gibt mir persönlich eine ganze Menge Energie.

Wie ist es bei Dir? Welche Rituale hast Du am Abend oder am Morgen? Was hilft Dir Zeit zu sparen?

Zwei wichtige Regeln sind für das Zeitmanagement besonders wichtig. Einmal ist es Parkinsons Gesetz und andererseits die Pareto-Formel. Nur mit diesen beiden Regeln, wirst Du eine Menge erreichen in kürzester Zeit.

Das Pareto-Prinzip

Wenn du dich für ein persönliches Zeitmanagement nach dem Pareto-Prinzip entscheidest, geht es darum, Prioritäten festzulegen und auf konsequente Art und Weise umzusetzen. Das Pareto-Prinzip wurde durch den italienischen Wissenschaftler Vilfredo Pareto (1848 – 1923) geschaffen.

In den Managementwissenschaften beschreibt es die statistische Wahrscheinlichkeit, dass sich 80 Prozent der Ergebnisse mit 20 Prozent des Arbeitsaufwands erzielen lassen. Im Umkehrschluss erfordern die verbleibenden 20 Prozent die meiste Arbeit. Anwenden lässt sich diese 80:20-Regel auf alle Lebensbereiche wie Sport, Kontakte, Kunden oder Zeit.

Parkinsons Gesetz

Die Parkinsonschen Gesetze zählen zu den Klassikern der Wirtschafts- und Verwaltungslehre. Niedergeschrieben wurden sie ab 1955 durch den britischen Soziologen, Historiker und Publizisten Cyril Northcote Parkinson (1909 – 1993). Das bekannteste Gesetz besagt, dass sich Arbeit nicht aufgrund ihrer Komplexität, sondern exakt in dem Maß ausdehnt, in dem Zeit für ihre Erledigung verfügbar ist.

Im Zweifelsfall lässt sich eine einfache Aufgabe also auch wie Gummi dehnen.

Als Beispiel führt Parkinson eine ältere Dame an, die einen halben Tag benötigt, um eine Postkarte an ihre Nichte abzuschicken. Schließlich muss sie nicht nur die Karte auswählen und den Text verfassen, sondern auch ihre Brille sowie die Adresse suchen und entscheiden, ob sie mit oder ohne Regenschirm zum Briefkasten marschiert. Das Gegenbild ist ein vielbeschäftigter Mann, der in der Lage ist, die Karte innerhalb von drei Minuten zu versenden.

Das Funktionieren dieses Gesetzes kannst du sehr einfach ausprobieren: Du nimmst an, dass du für das Erledigen einer Aufgabe eine halbe Stunde brauchst. Plane dafür stattdessen nur 20 Minuten ein – sehr wahrscheinlich wirst du die Arbeit auch in diesem Zeitraum schaffen.

Kenne Deine Zahlen

Kurs bei der Volkshochschule Darmstadt

Vor längerer Zeit habe ich die unterschiedlichen Inhalte in Form und auf Papier gebracht. So kam es, dass ich an wenigen Tagen im Jahr einen Kurs dazu anbiete an der VHS Darmstadt. Bei der Volkshochschule Darmstadt ist der Kurs unter der Kursnummer 507.01 zu finden. Am einfachsten findest Du ihn über die Kursnummern-Suche. Ich würde mich freuen wenn wir uns dort sehen.

Viele Grüße

Dein Henning

Die Inhalte:

Grundlagen 

Was ist Zeitmanagement?

Was sind die Vorteile?

Tagesplanung

Die wichtigsten Prinzipien der Tagesplanung

Die größten Fehler in der Tagesplanung

Eat the Frog first!

Emails: Wann, wie viele und wie oft für ein effektives Zeitmanagement?

Zielplanung

Start which the end in your mind!

Warum das einfache formulieren von Zielen regelmäßig scheitert?

Wie funktioniert Zielplanung richtig?

Wie komme ich in die richtige Umsetzung?

Pareto-Formel 

Was ist die Pareto-Formel?

Warum viele Menschen „Pareto-Prinzip“ falsch verwenden?

Die Pareto-Formel bezüglich Kontakten, Aktivitäten, Projekten, Zeit und Zielen

Wie benutze ich die Pareto-Formel im Alltag?

Parkinsons Gesetz

Definition Parkinsons Gesetz

Welche Beispiele finde ich in meinem Alltag für Parkinsons Gesetz?

Wie wende ich Parkinsons Gesetz in meinem Alltag um?

Denken auf dem Papier!

Welche „Hüte“ habe ich auf?

Warum das trennen von Denken und Arbeiten enorm wichtig ist?

Wie schaffe ich „Denke auf dem Papier“ im Alltag zu integrieren?

Journaling

Was ist Journaling?

Welche Ziele werden damit verfolgt?

Welche Fragen sollte ich stellen?

Wie nutze ich Journaling für mein Zeitmanagement?