Profitaktik: Volatilität handeln und Gewinne einstreichen mit VIX und VDAX NEW

Willst Du auch wissen wie Du Volatilität handeln kannst und Gewinne einstreichst? Hier kommt eine Profitaktik mit der institutionelle Anleger schon lange Ihre Depots absichern. Allerdings ist solltest Du wissen, dass es sehr spekulativ ist (maximal taktisch einsetzbar für eine kurzfristige Allokation) und keine Anlageempfehlung darstellt.

Bevor wir in die Strategie einsteigen, möchte ich noch vorab ein paar Begrifflichkeiten mit Dir definieren.

Was ist Volatilität?

Es gibt unterschiedliche Volatilitäten. Einmal die historische Volatilität, die gemessen wird an den historischen Kursen und die implizite Volatilität. Bei der impliziten Volatilität wird der Preis aus dem Optionsmarkt berechnet. Genau diese interessiert uns auch. 🙂

Mit Volatilität ist das Maß der Schwankungen von Aktien und Anleihen gemeint. Vom Grunde ist hier die Standardabweichung gemeint und dient als Risikomaß.

Was ist der VIX?

Der VIX drückt die erwartete Schwankungsbreite der Aktien aus den USA im S&P 500 aus. Der VIX wird täglich von der der Börse Chicago veröffentlicht.

Was ist der VDAX NEW?

Der VDAX NEW wird von der Deutschen Börse AG berechnet und drückt die implizite Volatilität vom DAX aus. Es ist also die erwartete Schwankungsbreite der Aktien im Deutschen Aktienindex.

Auf dem Bild siehst Du den VDAX NEW und den DAX (rote Linie) von 2002 bis September 2017.

VDAX NEW ariva

VDAX NEW ariva

Angst und Index

Alle Indizes auf Volatilität könntest Du als sogenannten “Angstindex” interpretieren. Warum? Weil Volatilität am Markt ausdrückt, dass der Markt sowohl nach oben als auch nach oben schwanken kann. Wann der VDAX extremen Schwankungen ausgesetzt ist, kannst Du relativ einfach interpretieren. Schaue Dir einfach mal das Chart an.

Was Du zu siehst ist, dass der VDAX New ansteigt wenn der DAX verliert. Das ist der Gedanke hinter der Absicherung. Du gewinnst mit dem VDAX an Wert während die Aktien des DAX sinken.

Hier kommst Du zu Onvista und dem Chart des VDAX!

Wie kann ich Volatilität handeln?

Volatilität wird von so genannten institutionellen Anleger (das sind Investmentsfonds, Pensionsfonds, Stiftungen, Versicherungsgesellschaften, etc.) schon lange gehandelt. Für Kleinanleger sind die Möglichkeiten leider sehr begrenzt. Mittlerweile kannst Du auch ETFs auf Volatilität handeln.  Ansonsten kannst Du die Volatilität über Optionsscheine und Zertifikate handeln. Allerdings ist das Risiko groß, dass Du Rollverluste vermeidest.

 

Trader-Konto_728x90

 

Bei ETFs ist geht es fast immer darum die Volatilität zu begrenzen und nicht darum, diese zu handeln (bis auf wenige Ausnahmen). Wenn Du die Volatilität Deines Depots absichern willst, kommen entweder Optionsscheine und oder Zertifikate zum Einsatz.

Optionsscheine haben in der Regel das Problem, dass diese eine Laufzeit haben und damit würde es eventuell zu Totalverlusten oder Rollverlusten kommen. Bei Zertifikaten gibt es allerdings die Möglichkeit ein so genanntes Open-End Zertifikat zu kaufen.

Bei meiner Recherche stoße ich immer wieder auf Warnungen, nur ganz wenige Produkte die handelbar sind und ich als seriös einstufen könnte.

Steigende Volatilität könnte an in das folgende Zertifikat investieren: zertifikat.finanzen.net/optionsscheine/Auf-VIX-CBOE-VIX-Volatility-Index/CZ34KN

Sinkende Volatilität könntest Du mit diesem Zertifikat absichern: Momentan nicht vorhanden (weil es gibt zur Zeit keine Volatilität?)! 🙂

Testkauf VIX und VDAX New

Gerne hätte ich einen Testkauf getätigt. Fakt ist, ich habe eine Order angelegt aber kein Handel hat stattgefunden, also heißt es abwarten.

25/09/2017 = 0,49€ an der Börse Frankfurt
19/10/2017 = 0,41€ an der Börse Frankfurt

Ich werde diesen Wert unregelmäßig aktualisieren. Also komme gerne wieder hierhin zurück und schaue Dir die weitere Entwicklung an.

Fazit

Die Idee der Absicherung finde ich sehr interessant auch wenn ich selbst eher Freund des passiven Investierens bin. Aus diesem Grunde bin ich auch kein Experte bei Zertifikaten und Optionsscheinen. Eher bin ich der langweilige Buy and Hold Anleger. 🙂 An dieser Stelle kann ich das Buch von Gerd Komer nur empfehlen.

Eine vernünftige Absicherung oder den Handel der Volatitlität kannst Du am Besten über einen Optionsschein abbilden. Ein Optionsschein zur Absicherung ist mir persönlich allerdings zu riskant, ein Zertifikat mit unbegrenzter Laufzeit hätte ich gerne gekauft und einen ETF mit einer vernünftigen Kostenstruktur sicher auch. Für mich habe ich noch keinen vernünftigen Weg gefunden mein Depot abzusichern.

Kennst Du ein ETF oder ein Open-End-Zertifikat (das auch gehandelt wird) das interessant sein könnte? Dann schreibe bitte ein Kommentar und am Besten gleich mit ISIN oder WKN.