Immobilien finden mal ohne Immobilienscout

Immobilien finden mal ohne Immobilienscout – geht das überhaupt noch?

Immobilienscout ist ein Portal auf dem Verkäufer sehr, sehr gerne inserieren. Es ist nicht nur das umfangreichste sondern auch das meist besuchte Portal. Aus diesem Grunde nehmen auch Makler hohe monatliche Kosten in Kauf. Mein Lieblingsmakler erzählte mir im Vertrauen, dass er monatlich durchschnittlich 1.500 Euro auf Immobilienscout ausgibt. Wow!

Häufig kommen aber nur die preisunempfindlichen Immobilien-Interessenten zum Zuge. Was ist allerdings, wenn jemand nicht bereit ist den Höchstpreis im Markt zu zahlen? Aus welchem Grund auf immer.

Die wenigsten Immobilien-Investoren finden bei Immobilienscout ihre Deals sondern gehen ganz bewusst andere Wege, weil ansonsten die Marge nicht vorhanden wäre bzw. zu klein wäre. Das Geschäft lebt unter anderem auch durch einen günstigen Einkauf.

Welche Möglichkeiten hast Du also Online?

Neben Immobilienscout kannst Du auf die Online- oder die Offline-Suche gehen. Online gibt es noch ganz andere Portale, die Du nutzen kannst. Die bekanntesten Beispiele sind immowelt und immonet.

Dazu kommen wir aber Nächste Woche im nächsten Artikel! Das würde sonst den Rahmen sprengen.

Was geht noch offline?

Offline fallen mir immer als erstes noch die Immobilienmakler ein. Bei einem bereits bestehendem Angebot, ist es allerdings nicht mehr in Deiner Hand welchen Makler Du wählst. Du kannst an einen sehr guten, aktiven oder einen aktiv unengagierten Makler geraten. Deshalb spreche auch gleich Makler an, mit den Du auf einer Wellenlänge bist. Das hilft und vielleicht hat er gleich noch einen Superdeal für Dich! 🙂

Daneben inserieren immer noch einige ältere Menschen in den Tageszeitungen oder Wochenzeitungen. Es sind nicht immer die kostenpflichtigen sondern teilweise auch die Wurfzeitungen. Auch auf eine Chiffre-Anzeige zu antworten kann Sinn machen. Ein Mandant hat auch diese Weise einmal sein eigengenutztes Haus gekauft und das relativ günstig. Also probieren geht immer!

Immer wieder verkaufen auch Fonds Ihre Immobilien (gerade geschlossene Fonds), weil diese die Rendite für Ihre Anleger irgendwann realisieren müssen oder wollen. Das ist auch immer eine gute Gelegenheit. Wir verkaufen gerade einige Wohnungen in Minden. Hier sind die Preise meist noch im Rahmen und lassen eine vernünftige Mietrendite zu.

Hausverwalter wissen meistens ziemlich genau, wer noch Interesse an seiner Immobilie hat und wer eher nicht. Über Zahlungsschwierigkeiten, Rückmeldungen und über einfache Entscheidungen bei der Eigentümerversammlung erfährt die Hausverwaltung schon einiges über den Eigentümer. Hier könnte durchaus ein Ansatzpunkt sein, sich unterschiedlichste Objekte anzuschauen und dann einen Kontakt zur Hausverwaltung herzustellen. Der Hausmeister weiß sehr genau, wer sein Arbeitgeber ist.

Auch Handwerker kommen ziemlich viel herum. Sie wissen eigentlich immer wo es Potential gibt. Häufig ist der Auftraggeber auch der Hauseigentümer und nicht der Mieter. Aus diesem Grunde sind Handwerker auch gute und geeignete Ansprechpartner. Nicht selten können Sie auch Tippgeber sein, wenn es um ausbaufähige Dachböden geht. Dieses ist in der Regel hoch lukrativ.

Sehr affin für Immobilien sind auch häufig Steuerberater. Mit Immobilien können Steuerberater tolle Dinge gestalten, die wirklich abgefahren sind. Leider sind die meisten keine Berater sondern eher Verwalter. Bspw. wird ein Verkauf an den Ehepartner nur selten angeboten, wenn die Abschreibungsdauer und -betrag erschöpft sind. Persönlich finde ich das sehr schade, dass diese Chancen sehr selten genutzt werden. Insgesamt gibt es viele Steuerberater, bei denen die Mandanten auf hohen Beständen sitzen. Und manchmal ist ein altersbedingter Teil-Verkauf um Liquidität zu beschaffen, ein lukrativer Deal.

Wer hört wohl neben dem Hausmeister als erster von einem möglichen Verkauf? Nicht immer ist es der Nachbar. Aber einige Verkäufer, die einen guten Preis erzielen wollen oder schnell verkaufen wollen, streuen ihre Absicht schon bei dem einen oder anderen Nachbarn. Auch wenn nicht direkt Interesse besteht, wird es doch im Freundes- und Bekanntenkreis gestreut.

Freundes-, Bekanntenkreis und Verwandte könnten Dir auch bei der Suche behilflich sein. Deshalb solltest Du in jedem Fall diese Menschen mit einweihen. Sie sollten Dir wohl gesonnen sein und könnten sehr gute Einkaufsquellen „akquirieren“.  Dazu solltest Du Dir nach Möglichkeit ein kurzes „Einkaufsprofil“ erstellen. Ich habe Dir hier einen Link vom Immobilien-Profi Thomas Knedel hinterlegt. Hier bitte klicken! Diese Profil verteilst Du dann an Deine Freunde und Deine Familie. Dann wissen die Beteiligten auch nach was sie schauen sollen.

Architekten planen nicht nur Gebäude sondern werden auf häufiger als „Gutachter missbraucht“ bzw. eingespannt. Sie haben viele Kontakte zu Immobilienbesitzern und zu Grundstückeigentümer. Meiner Erfahrung nach, kennen sich Architekten nicht nur in Ihrem Fach besonders gut aus, sondern fast immer haben sie auch ein großes und starkes Netzwerk. Als Investor könntest Du durchaus davon profitieren.

Im nächsten Artikel

… werden wir uns noch den Online-Bereich anschauen. Hier wird es dann viele Links geben und Alternativen zum Marktführer Immobilienscout.

Beste Grüße und bis bald

Henning